Altenbuch-Riesengebirge
Altenbuch-Riesengebirge

Neu / New / Nove

800 Jahre gemeinsame Geschichte

Deutsche in Böhmen

800 let sdílené historie Němci v Čechách

Die ca. 3,5 Millionen deutschsprachigen Einwohner, deren Vorfahren über 800 Jahre in den böhmischen Randgebieten lebten, bezeichete man erst seit etwa dem Jahr 1900 als Sudetendeutsche, vorher wurden sie als "Deutsch-Böhmen" bzw.  "Alt-Österreicher" bezeichnet.

In spätstaufischer Zeit, dem 12.  und 13. Jahrhundert, siedelten viele Deutsche über die Randgebiete, die Sudeten, das Erzgebirge, den Oberfälzer Wald und den Böhmerwald nach Böhmen ein.

Bauern, Handwerker und Bergleute wurden von den böhmischen Landesfürsten gerufen, durch die Besiedelung der Randgebiete die Entwicklung Böhmens in materieller und Kultureller Hinsicht zu bereichern.

Sie erhielten von den böhmischen Landesfürsten die Privilegien Städte und Klöster zu Gründen.

Die Kultivierung der Randgebiete, 800 Jahre gemeinsame Geschichte von Tschechen und Deutschen in Böhmen, trug wesentlich zum Aufbau Böhmens bei. 

V pozdní-Staufer období, 12. a 13. století, mnozí Němci usadili na okraji, Sudet, Erzgebirge, Oberfälzer les a Šumava do Čech.

Reliéři, řemeslníci a hornictví byli nazýváni českými panovníky, aby obohatili rozvoj Čech v hmotném i kulturním smyslu prostřednictvím osídlení okrajů.

Byly jim uděleny výsady měst a klášterů českými knížaty.

Pěstování okrajových oblastí, 800 let společné historie Čechů a Němců v Čechách, významně přispělo ke stavbě Čech.

König Ottokar von Böhmen belebte die vorher wenig besiedelten Randgebiete Böhmens, die Region von Trautenau in den Jahren 1253 bis 1278, indem er Bauern und Handwerker „aus Schwaben“ zur Ansiedlung einlud und sie mit königlichen Freiheiten ausstattete.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ottokar_II._Přemysl

Das über 700 Jahre friedliche Zusammenleben der deutschstämmigen und böhmischen Bevölkerung wurde aufgrund der Erstarkung der Nationalstaaten im 19. Jahrhundert und den Folgen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert 1945/1946 beendet.

Die sieben Kurfürsten wählen 1308 in Frankfurt am Main Heinrich VII. aus dem Haus Luxemburg zum römisch-deutschen König. Es sind (siehe Wappen über den Köpfen) von links nach rechts die Erzbischöfe von Köln, Mainz und Trier, der Pfalzgraf bei Rhein, der Herzog  von Sachsen, der Markgraf von Brandenburg und der König von Böhmen. Tatsächlich war der König von Böhmen nicht anwesend. 

Begriff Vertreibung

Quelle : https://de.wikipedia.org